Die DAKH steht für eine erfolgreiche Aus-, Fort- und Weiterbildung im Bereich Homöopathie. Die Ausbildungen sind zum einen stets auf die aktuellen Bedürfnisse in einer sich wandelnden Medizinlandschaft abgestimmt, zum anderen fußen sie auf den Wurzeln der Klassischen Homöopathie. Die Schüler
werden von unseren Dozenten geführt, die sowohl fachlich und didaktisch als auch pädagogisch auf hohem Niveau geschult sind. Der schönste Beweis für unsere Ausbildungsqualität sind die Top-Prüfungsergebnisse unserer Absolventen bei der bundesweiten - zentralen SHZ-Prüfung.

Die DAKH ist in einem deutschlandweiten und internationalen Netzwerk tätig, so können wir die Qualität unseres Angebots garantieren. Wir fördern den Austausch zwischen den einzelnen Institutionen wie z.B. Verband Klassischer Homöopathie (www.VKHD.de), Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie (www.wisshom.de) unter anderem durch Fachgruppentagungen und Workshops. Mit der Canadian Academy of Homeopathy sind wir im fachlichen Austausch. Nicht zuletzt ist die DAKH durch die SHZ und AZAV zertifiziert und wird zweijährlich im Hinblick auf Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung neu geprüft.

Die DAKH steht für eine erfolgreiche Aus-, Fort- und Weiterbildung im Bereich Homöopathie. Unsere Ausbildungen sind zum einen stets auf die aktuellen Bedürfnisse in einer sich wandelnden Medizinlandschaft abgestimmt, zum anderen fußen sie auf den Wurzeln der Klassischen Homöopathie. Sie
werden von unseren Dozenten durchgeführt, die sowohl fachlich und didaktisch als auch pädagogisch auf hohem Niveau geschult sind. Der schönste Beweis für unsere Ausbildungsqualität sind die Top-Prüfungsergebnisse unserer Absolventen bei der bundesweiten - zentralen SHZ-Prüfung

Die DAKH ist in einem deutschlandweiten und internationalen Netzwerk tätig, so können wir die Qualität unseres Angebots garantieren. Wir fördern den Austausch zwischen den einzelnen Institutionen wie z.B. Verband Klassischer Homöopathie (www.VKHD.de), Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie (www.wisshom.de) unter anderem durch Fachgruppentagungen und Workshops. Zudem ist die DAKH durch AZAV zertifiziert und wird jährlich im Hinblick auf Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung neu geprüft.

Ärzte und Heilpraktiker, die sich für die Homöopathie als Therapiemethode entschieden haben, stehen vor derselben Frage wie ein Patient auf Therapeutensuche: „Wo finde ich ein Ausbildungseinrichtung, die eine qualifizierte und fundierte homöopathische Ausbildung mit erstklassigen Dozenten anbietet?“ Da dient, das sich von einer Ausbildungsstätte erarbeitete und gesicherte Kriterium der SHZ-Zertifizierung, als ein Qualitätskriterium und ein Alleinstellungsmerkmal erster Güte.
Qualität beginnt für die SHZ nicht erst mit der Überprüfung von Therapeuten. Die Basis für die Qualität eines homöopathischen Therapeuten liegt in einer fundierten Ausbildung. Deshalb gehört zu dem Qualitätskonzept der SHZ die Akkreditierung von Ausbildungsinstituten. Diese verpflichten sich zu einem Ausbildungskonzept analog der SHZ-Ausbildungsrichtlinien und -Lernzielen und erfüllen weitreichende zusätzliche Standards für eine fundierte, homöopathische Ausbildung, deren Einhaltung regelmäßig alle 2 Jahre von der SHZ überprüft wird.
Deshalb ist die Akkreditierung von Ausbildungsinstituten eine weitere Säule des SHZ-Konzeptes  zur Qualitätssicherung und -förderung in der Homöopathie.
Die SHZ versteht sich hierbei als Partner der Ausbildungsinstitute und unterstützt sie mit Hilfsmitteln für die Ausbildung, z.B. in Form von „Lernhilfen“ für das Studium der Materia Medica. Dies schafft nicht nur einen guten Standard bei den Studierenden der Homöopathie, sondern gibt Menschen, die sich für eine Ausbildung in Homöopathie interessieren, eine grundlegende Orientierung.
Ausbildungsinstitute können akkreditiert werden, wenn sie folgende Kriterien erfüllen:
    •    Die Ausbildung erfolgt nach den SHZ-Ausbildungsinhalten und -Lernzielen
    •    Die Ausbildungszeit beträgt mindesten 550 Unterrichtsstunden á 45 Minuten Präsenzunterricht und
    •    1250 Unterrichtsstunden á 45 Minuten Heimstudium
    •    Mindesten 60% der Unterrichtsstunden werden von SHZ-zertifizierten Dozenten abgehalten
    •    Nachweis von Praxisanteilen
    •    Fachliche und pädagogische Qualifikation der Dozenten und Supervisoren (inklusive Verpflichtung zu fachspezifischer Fortbildung).
 Ausbildungsstätten, die diese Kriterien erfüllen, werden von der SHZ akkreditiert und in einer Liste veröffentlicht, um angehenden Homöopathen eine zuverlässige Orientierung bei der Suche nach einer qualitativ hochwertigen Ausbildung zu geben. Die obigen Kriterien gelten in dieser Form für eine Ausbildung mit Präsenzunterricht. Ein reines Fernstudium ist aufgrund der Anforderungen bzgl. der praktischen Ausbildung nicht möglich. Deshalb gelten bei der Akkreditierung von Fernstudiengängen besondere Regelungen.

SHZ

Ärzte und Heilpraktiker, die sich für die Homöopathie als Therapiemethode entschieden haben, stehen vor derselben Frage wie ein Patient auf Therapeutensuche: „Wo finde ich ein Ausbildungseinrichtung, die eine qualifizierte und fundierte homöopathische Ausbildung mit erstklassigen Dozenten anbietet?“ Da dient, das sich von einer Ausbildungsstätte erarbeitete und gesicherte Kriterium der SHZ-Zertifizierung, als ein Qualitätskriterium und als ein Alleinstellungsmerkmal erster Güte.

Qualität beginnt für die SHZ nicht erst mit der Überprüfung von Therapeuten. Die Basis für die Qualität eines homöopathischen Therapeuten liegt in einer fundierten Ausbildung. Deshalb gehört zu dem Qualitätskonzept der SHZ die Akkreditierung von Ausbildungsinstituten. Diese verpflichten sich zu einem Ausbildungskonzept analog der SHZ-Ausbildungsrichtlinien und -Lernzielen und erfüllen weitreichende zusätzliche Standards für eine fundierte, homöopathische Ausbildung, deren Einhaltung regelmäßig alle 2 Jahre von der SHZ und AZAV überprüft wird.

Deshalb ist die Akkreditierung unseres Ausbildungsgangs durch die SHZ eine weitere Säule unseres Konzeptes zur Qualitätssicherung und -förderung in der Homöopathie.
Dies schafft nicht nur einen guten Standard bei den Studierenden der Homöopathie, sondern gibt Menschen, die sich für eine Ausbildung in Homöopathie interessieren, eine grundlegende Orientierung.

Ausbildungsinstitute können akkreditiert werden, wenn sie folgende Kriterien erfüllen:
    •    Die Ausbildung erfolgt nach den SHZ-Ausbildungsinhalten und -Lernzielen
    •    Die Ausbildungszeit beträgt mindesten 550 Unterrichtsstunden á 45 Minuten Präsenzunterricht und
    •    1250 Unterrichtsstunden á 45 Minuten Heimstudium
    •    Mindesten 60% der Unterrichtsstunden werden von SHZ-zertifizierten Dozenten abgehalten
    •    Nachweis von Praxisanteilen
    •    Fachliche und pädagogische Qualifikation der Dozenten und Supervisoren (inklusive Verpflichtung zu fachspezifischer Fortbildung).

AZAV

Lernende, die sich für eine Ausbildung entschieden haben, stehen vor derselben Frage wie ein Patient auf Therapeutensuche: „Wo finde ich ein Ausbildungseinrichtung, die eine qualifizierte und fundierte Ausbildung, bzw. ein Studium mit erstklassigen Dozenten anbietet?“ Da dient, das sich von einer Ausbildungsstätte erarbeitete und gesicherte Kriterium der AZAV-Zertifizierung, als ein Qualitätskriterium und ein Alleinstellungsmerkmal erster Güte. Dabei haben wir uns zu einem Ausbildungskonzept analog der AZAV-Ausbildungsrichtlinien verpflichtet und erfüllen demnächst weitreichende zusätzliche Standards für eine fundierte Ausbildung und für ein seriöses und erfolgreiches Studium. Denn wir befinden uns im Qualitätsmanagementverfahren nach dem Standard der AZAV-Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung.

Die AZAV-Zertifizierung ist von der Bundesagentur für Arbeit vorgeschrieben, wenn es um Vermittlung geht, im speziellen um die Vermitllung von Arbeitssuchenden. Bei dem Zertifizierungsvorgang werden verschiedene Dinge geprüft:

  • Kenntnissstand
  • Qualtiätsmanagement
  • bisherige Vorgehensweise
  • geplante Vorgehensweise

In Verbindung mit dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt regelt nämlich die Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung – Arbeitsförderung – AZAV seit dem 01.04.2012 die Zulassung von Trägern und Maßnahmen der Arbeitsförderung. Ziel des Gesetzgebers ist, erstens mit dem Zulassungsverfahren die Qualität von Arbeitsmarktdienstleistungen zu erhöhen, zweitens die Effizienz des arbeitsmarktpolitischen Fördersystems zu verbessern sowie drittens eine Transparenz und Vergleichbarkeit unter den Arbeitsmarktdienstleistern herzustellen. Mehr erfahren Sie zur AZAV-Zertifizierung unter: http://www.dekra.de/de/managementsystem-zertifizierungen