Die Materia medica ist das wichtigste Werkzeug des Homöopathen

Daran hat sich auch durch Computer-Repertorisationsprogramme und neue umfangreiche Repertorien nichts geändert. Eine genaue und gute Materia medica-Kenntnis ist immer noch die wesentliche Basis für eine erfolgreiche Mittelwahl. Für Homöopathieausbildungen – sofern sie SHZ zertifiziert sind – ist heute vorgeschrieben, welche 120 Mittel Sie währendder 3-jährigen Ausbildung zu besprechenhaben. Mit entscheidend für die Qualitäteiner Homöopathieschule ist aber, wie diese Mittel gelehrt werden und mit welchem Inhalt bzw. Schwerpunkt. An der Homöopathie-Akademie in Laub wird die Materia medica nach dem Konzept der berühmten „diagnostischen Methode“ von Constantin Hering (1800–1880) gelehrt. Die besten Homöopathen nach Hahnemann (wie C. Hering selbstsowie Lippe, Guernsey, Dunham, Farringtonu.a.) haben nach dieser Methode gelernt und ihre erstaunliche Verschreibungssicherheit beruhte auf einer genauen und differenzierten Materia medica-Kenntnis.

Worin besteht nun dieses Konzept?

Schwerpunkt des Materia medica-Unterrichtes sind diejenigen Mittel, welche häufig in der Praxis gebraucht werden, die sogenannten Polychreste.

Es werden nicht einseitig die psychischen Symptome eines Mittels betont, sondern die charakteristischen Symptome - diejenigen, welche zuverlässig helfen, dieses Mittel von anderen (ähnlichen) zu unterscheiden.

Die 120 Mittel werden nach einem ausgeklügelten Lehrplan unterrichtet. So werden immer möglichst ähnliche Mittel (z.B. Sepia und Natrium muriaticum) zusammen unterrichtet, um sie dann gegeneinander abzugrenzen. Oder bei den Themen „Bronchitis/Pneumonie“, „Schilddrüse“, „Kinder“ oder „Krebs“ werden jeweils die passenden wichtigen Mittel besprochen und differenziert. So entwickelt sich nach und nach eine vernetzte, solide und aufeinander aufbauende Materia medica-Kenntnis.

Es werden nur zuverlässige Autoren/Homöopathen gelehrt. Der heutige Homöopathie - und Buch-Markt ist inflationär angewachsen und es ist wichtiger denn je, Qualität zu lehren.

Didaktisch wird das Lernen durch ausgefeilte Skripte erleichtert und die Anwendung des Gelernten an praktischen Fällen geübt.