Das Studium der Klassischen Homöopathie

Heilen statt behandeln ...

Ein Studium, bei dem der Mensch und dessen Gesundung im Mittelpunkt steht. Das 1. u. 2. Semester hat ein eigenes Profil dadurch, dass nicht nur die Grundlagen der Homöopathie vermittelt werden, sondern schwerpunktmäßig die im Praxisalltag häufig vorkommenden Akutsituationen – Erkältungen, HNO-Erkrankungen u.a. – jeweils gelehrt werden. Dies geschieht durch die Beschäftigung mit entsprechenden Fällen, wichtigen Mitteln sowie auch der Vermittlung des klinischen Verständnisses.Dies ermöglicht einen sicheren Umgang mit diesen häufig vorkommenden Indikationen und Beschwerdebildern. Gelehrt wird die Repertorisationstechnik nach James Tyler Kent. Im 3. und 4. Semester folgt dann die Unterrichtung in der Vorgehensweise bei chronischen Krankheiten. Dazuwerden wichtige Krankheitsbilder wie ADHS usw. behandelt. Diese Krankheitsbilder werden integrativ und praxisorientiert vermittelt, dabei werden alle wichtigen Aspekte wie Anamnesetechnik, Fallanalyse, Repertorisaton und Reaktionsbeurteilung usw. eingeübt.

Die Miasmenlehre Hahnemanns und seiner Schüler wird kritisch-analytisch in ihrem historischen Kontext besprochen. Repertorisationstechnisch wird sich mit der Methodik von Clemens vonBönninghausen beschäftigt. Im 5. und 6. Semester liegt der Schwerpunkt bei den komplexen, vielschichtigen Erkrankungen, welche auch multimiasmatische und einseitige Fälle beinhalten. Daher werden uns hier unter anderem schwere Pathologien wie z. B. Krebs beschäftigen. In Ergänzung zum 3. und 4. Semester wird die Repertorisation nach Boger gelehrt. Innerhalb dieser sechs Semester bekommen Sie das notwendige Rüstzeug, das Sie zur Ausübung der Klassischen Homöopathie befähigt. Die Schwerpunkte des Lernens sind zum einen das von den Dozenten dargebotene Wissen und Unterrichtsmaterial, zum anderen das eigenständige Lernen und Forschendes/der Lernenden.