Seminarreihe "Homöopathie und Psyche" Dozenten: Anton Rohrer und Michael Leisten

Homöopathie bei psychischen Beschwerden und Erkrankungen

und Homöopathie für Heilpraktiker beschränkt auf die Psychotherapie

Psychische Beschwerden und Erkrankungen gibt es in unterschiedlichen Formen und nehmen im Praxisalltag unserer Zeit immer mehr zu.

Die psychiatrischen Beschwerden und Erkrankungen gehören mittlerweile zu den häufigsten Krankheitsbildern überhaupt. Oft sind sie auch mit körperlichen Beschwerden kombiniert. Ängste, Burn-out, Zwänge, Depressionen - die Beschwerden können derart ausgeprägt werden, dass die Patienten sich nicht mehr in der Lage sehen, ihren Alltag zu bewältigen.

Es raubt ihnen die Erkrankung die nötige Kraft dazu. Darüber hinaus kann es auch zu körperlichen Symptomen wie innere Unruhe, Schlafprobleme, Herzrasen, Zittern, Übelkeit, Schwindelgefühle, Konzentrationsstörungen, Kribbeln, Kopfschmerzen, Nervosität und Muskelverspannungen kommen. Psychische Beschwerden und Erkrankungen entstehen wohl durch eine Wechselwirkung von genetisch bedingten biologischen, psychischen und aber auch sozialen Faktoren. Bei Frauen kommen psychische Beschwerden und Erkrankungen häufiger vor als bei Männern.

Der Verlauf der Krankheit kann allerdings sehr unterschiedlich sein. Als Behandlungsmethoden kommen zumeist die psychodynamische Psychotherapie oder die kognitive Verhaltenstherapie zur Anwendung. Nicht selten zeigt diese Therapie nicht die gewünschte Wirkung. Hier ist der Ansatzpunkt der Homöopathie mit ihren Medikamenten.

Sie kann ohne Nebenwirkungen oder der Gefahr von Ko-Abhängigkeit durch das „neurologische Medikament“ wirksam und nachhaltig bei der „Gesundung" helfen. Wie dies fachlich seriös geschieht, zeigt die Weiterbildung auf, denn wie gesagt, psychische Erkrankungen und Probleme treten in einer Alltagspraxis häufig auf und sie sind oft nicht leicht zu behandeln.

Es gibt hier viele Fragen und Unsicherheiten: Welche Symptome sind für die Mittelwahl zu verwenden? Mehr die psychischen Hauptsymptome oder eher körperliche Begleitsymptome? Wie trenne ich echte Krankheitssymptome von allgemeinen Befürchtungen? Welche Rolle spielt die Biographie bzw. Entstehungsgeschichte? Wie verhalte ich mich, wenn der Patient Psychopharmaka einnimmt? Wie sind psychische Krisen einzuschätzen? Was kann ich an Besserung oder Heilung erwarten? Wie gehe ich mit 'schwierigen' Patienten um? Diese u.a. praxisrelevante Fragen sollen v.a. durch Besprechung diverser Fälle der beiden Dozenten beantwortet werden und so die Sicherheit im Umgang mit diesen Erkrankungen erhöhen.

Die homöopathische Behandlung von psychischen Erkrankungen

Die Homöopathie kennt schon lange ihren Wert für die Behandlung psychischer Störungen und seelischer Belastungen. Die individuelle Zuwendung und die nicht unter Zeitdruck stattfindende Befragung des Patienten, eröffnet ein Feld für die Öffnung des Menschen, um auch seelische Probleme selbst wahrzunehmen und sie auch zu äußern. In der Homöopathie werden körperliche und psychische Symptome als gleich wichtig gewertet, da sie der höchst individuelle Ausdruck des Krankseins sind. Dies wird dem Patienten im Rahmen einer homöopathischen Therapie erklärt und behutsam bearbeitet. Wenn die seelischen Symptome einmal deutlich geworden sind, fällt die Wahl des helfenden homöopathischen Arzneimittels dem erfahrenden Therapeuten leicht.

In diesem Jahr sollen u. a. die praxisrelevanten Grundsätze der Behandlung von psychischen Erkrankungen dargestellt werden. Das Erkennen der auffallenden, sonderlichen, wahlanzeigenden Symptome, sowie die Abgrenzung zu pathognomonischen Symptomen werden veranschaulicht. Da viele eigene Krankengeschichten bei diesem Seminar die Theorie mit der Praxis verbinden, ist es notwendig, ein Repertorium und eine Materia medica mitzubringen.

Zielgruppen: Ärzte, Heilpraktiker die sich im Bereich der homöopathischen Behandlung von psychischen Beschwerden und Erkrankungen weiterbilden möchten, wie Heilpraktiker für Psychotherapie, die in ihrer Praxis unterstützend homöopathische Mittel verabreichen möchten.

Lehrinhalte: In der Fortbildung Homöopathie für Heilpraktiker Psychotherapie werden im Rahmen des Ausbildungsjahres die Grundlagen der Behandlung akuter und chronischer, psychogener Störungen in Theorie und Praxis vermittelt.

Lehrplan:

1. WE: Burn-out, Versagensängste, Prüfungsängste, Hahnemann, Grundlagen der Homöopathie

2. WE: Trauerreaktionen, Schockfolgen, Behandlungskonzept, Organon-Paragraphen, die Arznei

3. WE: Angsterkrankungen, Psychosen, Anamnesetechnik, Potenz u. Dosierung

4. WE: Depression, Belastungsstörungen, Patientenbetreuung, Praxiskonzept

5. WE: Persönlichkeitsstörungen, Anpassungsstörungen, Falltraining

6. WE: Bi-Polare Störung, Manie, Wahn, Zusammenfassung

Die homöopathische pharmakologische Therapie kann durch die psychotherapeutische Arbeit optimal unterstützt werden. Ziel der Weiterbildung ist, eine spezifische homöopathische Anamnese bei psychischen Störungen sicherzustellen, sowie eine zielgerichtete Therapie mit homöopathischen Arzneimittel zu erlernen, so dass eine Umsetzung und Integration in den eigenen therapeutischen, bzw. psychotherapeutischen Praxisalltag möglich wird. Unterstützend erhalten Sie umfangreiche, ausgearbeitete Skripte, die Sie um Nachlesen und als Verordnungshilfe im Praxisalltag nutzen können.

Daten zum Kursangebot: Termine: je Samstag und Sonntag ab Herbst 2017 an sechs Wochenenden verteilt über ein Jahr.

Seminargebühr/Wochenende mit 16 Unterrichtseinheiten € 200,00. Somit Gesamt: € 1.200,00 Bei Buchung aller sechs Lehrgangswochenenden bis zum 30.09.2017 verringert sich die gesamte Lehrgangsgebühr auf € 1.080.00. Ratenzahlung ist möglich.

Seminarort der Weiterbildung: Deutsche Akademie der Homöopathie Melden Sie sich bitte rechtzeitig an, damit Ihr Teilnahmeplatz reserviert werden kann.

Kursanmeldung: Zur Anmeldung finden Sie hier das Anmeldeformular: Kursanmeldung Homöopathie bei psychischen Erkrankungen (auch für HP-Psych.)

Voraussetzung: Sie sollten schon etwas Grundwissen rund um Homöopathie haben, z. B. in Form des Hausapothekenkurses bei Michael Leisten oder den Fortgeschrittenenkurs „Arbeiten mit und nach der Clemens von Bönninghausen-Methode" oder entsprechende andere Aus- und Weiterbildungen belegt haben. Sprechen Sie mit uns!